Düsseldorf 07.06.2014

Nachdem unser Auto kurz vorm Konzert von unserer Werkstatt aufgrund defekter Radlager für nicht reisetauglich befunden wurde, haben wir uns bei über 30°C im nichtklimatisierten Zweitwagen auf die dreistündige Reise nach Düsseldorf gemacht. Am späten Mittag haben wir uns im Hotel „Haus Fabry“ in Hilden einquartiert und sind nach kurzer Erfrischungspause weiter zur Esprit Arena gefahren.

Vor der Esprit Arena

In der Esprit Arena Düsseldorf

Unsere Sitzplätze auf der Südtribüne lagen direkt gegenüber der Bühne. Bis 21.00 Uhr mussten wir uns noch die Zeit vertreiben. Aber dann ging es endlich los, und zwar sehr beeindruckend…

Während auf der Bühne ein Unwetter auf dem Meer tobte und dabei sein Rockliner einfuhr, schwebte Udo bei „Odyssee“ über unseren Köpfen von hinten auf die Bühne. Und schon war die Panikparty im vollen Gange.

Unwetter tobt auf der BühneUdo fliegt einUdo hat einfach die ganze Arena gerockt. Die Bühnenshow war einfach nur genial und nicht mehr zu übertreffen. Dazu noch Gäste wie Max Herre und Clueso – besser geht es nicht. Und auch die Band ist einfach nur beeindruckend gewesen.

Udo mit Helge SchneiderUdo mit Peter MaffayUdo mit OttoUdo mit Max HerreUdo mit Clueso

 

 

 

Und es schien, als würde Udo uns gar nicht mehr verlassen wollen. Im letzten Drittel des Konzerts fühlte sich jeder Song wie der letzte an.

 

Zumindest auf unserer Tribüne haben schon zu Beginn des Endes viele Leute ihre Plätze verlassen, wahrscheinlich um dem Verkehrschaos zu entfliehen. Aber weit gefehlt, es war noch lange nicht zu Ende, die haben noch einiges verpasst. Zum Beispiel, dass Udo noch einmal in einem Gitterkäfig das ganze Publikum – mit Zigarre in der Hand – überflogen hat.

UdoUnd der tatsächliche Abschluss war, wie das ganze Konzert, unübertrefflich. Raketenstart und Feuerwerk haben uns ordentlich durchgeschüttelt – wirklich ein beeindruckendes Bühnenbild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*